Nachhaltigkeit in unserer Marke verankert 

Nachhaltigkeit und der respektvolle Umgang mit unserer Natur sind uns ein großes Anliegen. Gerade wir als Familienhotel möchten, dass auch die uns nachfolgende Generation noch die Früchte, die wir heute säen, ernten kann. Seien es Früchte im Sinne von sauberer Luft, naturbelassener Landschaft, gesundem Wald und einem liebevollen Umgang mit unserer Fauna und Flora. 

Zudem haben wir schon vor Jahren die Nachhaltigkeit in unseren Markenwerten verankert, da es zu den Eigenschaften gehört, für die das Landhaus Averbeck auch als Marke steht.   

So kooperieren wird bereits seit vielen Jahren mit dem Hof Holsten in Widdernhausen aus unserer Region, um für unsere Gäste stets frisches Gemüse einzukaufen.

 

Vom Garten auf den Teller 

Averbeck hat Bock auf Farming

Bis jetzt gab es bei uns nur ein kleines Gemüsebeet für die Kinderbetreuung. Seit Frühjahr 2021 haben wir einen großen Gemüsegarten, den wir auf unserem Gelände zwischen Volleyballfeld und Pferdekoppeln angelegt haben. Dort sind beste Bedingungen, damit das Gemüse wunderbar gedeihen kann. Unsere Gemüsegärtnerin Jule bewirtschaftet den Gemüsegarten und baut dort u. a. Stangen- und Buschbohnen, Zucchini, Möhren, Hokkaido-Kürbisse und bis zu 10 verschiedene Kartoffelsorten an sowie Kräuter und Essblüten. 

Alles, was Jule aus unserem Gemüsegarten erntet, wird direkt in die Küche gebracht – ohne Transportwege – und dort von unseren Köchen frisch und lecker für unser hochwertiges Familienbuffet verarbeitet. Also direkt vom Garten auf euren Teller. 

Für die gesamte Verpflegung reicht der Garten natürlich nicht aus, daher werden wir auch weiter Gemüse aus der Region dazukaufen.  

Mehr zu Farming bei Averbeck

 

Farming als Teil des Familienprogramms 

Der Gemüsegarten dient nicht nur zur Verpflegung, sondern wird zukünftig auch in unser Familienprogramm integriert. Jule freut sich dabei auf Unterstützung von der Aussaat bis zur gemeinsamen Ernte – immer abhängig was gerade bei welchem Gemüse ansteht.  

Nebenbei wird Jule euch sicher auch die eine oder andere Anekdote zu den verschiedenen Gemüsesorten erzählen. Zum Beispiel, dass eine Kartoffel zum vorkeimen lächeln muss :)

 

Nachhaltigkeit umfasst mehr 

Neben dem Gemüsegarten wird im Bereich Lebensmittel noch an vielen weiteren Punkten auf Nachhaltigkeit geachtet. Das geht von der Tierhaltung bis zum Einkauf bei lokalen Händlern. So kommt ein Teil der Eier von unseren freilaufenden Hühnern, die Schweine aus der Region, wo sie auf Stroh leben und eine doppelt so große Fläche wie üblich haben und das Wild aus unserem eigenen Revier. Alle Lebensmittel, die wir darüber hinaus benötigen, kaufen wir bei lokalen Händlern ein wie z. B. Brot und Brötchen. 

Lebensmittel sind das eine Thema, aber Nachhaltigkeit betrifft auch viele weitere Bereiche hier im Landhaus Averbeck, die zum Teil hinter den Kulissen stattfinden wie bei der Energieversorgung, dem Wasserverbrauch und der Müllvermeidung. Wir verwenden z. B. nur natürliche Wasch- und Putzmittel und setzen zum Reinigen in allen Bereichen einen Dampfreiniger ein. Andere Dinge sind direkt sichtbar. So reduzieren wir immer mehr den Gebrauch von Plastik und verwenden keine Plastikstrohhalme und keine Plastikwasserflaschen mehr.  

 

E-Auto Ladestationen

Häufig führen auch Veränderungen bei unseren Gästen zu Anregungen bei uns. In den letzten Monaten sind immer mehr Familien mit einem E-Auto zu uns gekommen. Anlass genug, die klimafreundliche Mobilität zu fördern und entsprechende Ladestationen zu errichten. Nun können nicht nur unsere Gäste Ihren Akku aufladen.